Eine Sau, sie alle durch den Ort zu treiben

by doktorfreakout

Oh, es wird wahrlich Zeit, mich mal richtig auszukotzen.

Es geht mal wieder um das leidige Thema #Analogbotschaft mit dem @turbozopf in der unrühmlichen Hauptrolle. Oder besser, es geht immer noch um dieses Thema. Zum Missfallen vieler.

Wer es noch nicht mitbekommen haben sollte, der lese bitte hier nach und bringe sich selber auf den aktuellen Informationsstand:

analogbotschaft.wordpress.com

Lange war es ruhig in dieser Sache, doch die beteiligten Protagonisten lassen verständlicherweise nicht locker und fragten dieser Tage mal ganz unverbindlich nach, wie so der Stand der Dinge ist.

Kaum nachgefragt, kriechen an allen Ecken und Kanten zahlreich Gutmenschen aus ihren Gutmenschenhöhlen und prangern den vermeintlichen und in ihren Augen gänzlich unberechtigten Shitstorm gegen den allseits beliebten und allem gebotenen Anschein nach unfehlbaren @turbozopf mit Vehemenz an.

Ich weiss, spätestens jetzt schreien die glühenden Anhänger des Zopf wieder auf, verweisen auf die vermeintliche Unschuld des Angeklagten und überhaupt, was habe ich denn damit zu tun? Geht es mich was an? Bin ich beteiligt?

Ja und nein.

Direkt bin ich nicht beteiligt. Weder habe ich meine Tweets seinerzeit zur Verfügung gestellt, noch habe ich Karten bestellt und sie dann nicht erhalten. Richtig. Doch indirekt habe ich sehr wohl was damit zu tun. Immerhin flimmert dieses Thema regelmässig über meine TL. Ich stehe mit dem einen oder anderen Betroffenen in Kontakt. Außerdem habe ich damals den Zopf bei der “Holt die unschuldige Alice aus dem Knast!”-Spendenaktion unterstützt, weil ich ihn für interger und ehrlich hielt und schon alleine aus dem Grund maßlos enttäuscht bin. Also bilde ich mir meine Meinung und tue sie hier kund.

Ich bin auch im RL in den letzten Jahren derbe auf die Fresse gefallen. Nicht nur gesundheitlich, sondern auch finanziell. Daran waren maßgeblich einige Menschen beteiligt, die viel versprachen, grosse Töne spukten und gerne Geld verbrannten, dass ihnen nicht zustand. Zum grösseren Teil eben auch mein Geld. Letztlich bezahle ich als einziger heute die Zeche dafür und die Verantwortlichen sind alle mit einem blauen Auge davon gekommen. Dreist kommt weiter, diese Lektion musste ich schmerzlich lernen. Das Verhalten und die Taktik des Zopf kommt mir daher sehr bekannt vor. Es wird eine vermeintliche Expertise vorgegeben und es werden blumige Ansagen gemacht. Eingehüllt in ein schier unerschütterliches Ego werden Kritiker aller Couleur pampig und mit anzüglicher Arroganz niedergemacht. Die Unfehlbarkeit des Zopf ist nicht in Frage zu stellen. Schuld sind immer die anderen, die Idioten, die Trottel, die Kretins. Wer sich kritisch äußert, wird zum Gollum degradiert.

Fakt ist: Der Zopf hat Gelder Dritter unterschlagen. Er ist seinen Lieferverpflichtungen Dritte gegenüber nicht nachgekommen. Er ist seinen Zahlungsverpflichtungen den Autoren gegenüber nicht nachgekommen. Er hat die Spenden an die DKMS nicht weitergeleitet. Das alles wiegt schwer und dürfte, vorausgesetzt jemand unternähme diese Schritte, erhebliche zivilrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass mittlerweile sogar die Grenze zum strafrechtlichen Bereich überschritten wurde. Aber das mögen ggf. juristisch fachkundige Personen bewerten.

Daher ist mir diese bedingungslose Unterstützung des Zopf völlig unbegreiflich. Mal im ernst: Gerade als Gutmensch müsste man sich doch enttäuscht abwenden oder zumindest die sofortige Auszahlung aller Beträge fordern. Der Zopf hat vielleicht am Anfang Fehler gemacht. Vielleicht war er überfordert. Vielleicht lief alles nicht so rund wie er sich das vorgestellt hat. Doch allerspätestens seit dem Offenen Brief der Autoren und seinem Versprechen, das alles so schnell wie möglich aus der Welt zu schaffen, hätte was passieren müssen. Dann hätte auch niemand mehr was gesagt. Fehler macht schließlich jeder mal. Aber jeder muss sich seiner Verantwortung stellen. Doch die Wahrheit ist: Passiert ist bis zum heutigen Tage nichts! Nicht ein Cent ist geflossen!

So bleibt das Bild eines arroganten Twitterers und Möchtegern-Geschäftsmannes, der letztlich tun und lassen kann was er will, da es immer genug Dumme gibt, die ihm weiter folgen und jegliches Fehlverhalten kategorisch ausblenden.

Bitte, liebe Verehrer des Zopfes, die dieses Pamphlet hier lesen und denen gerade die Galle aufsteigt ob dieser ungehörlichen blasphemischen Worte: Entfolgt mir und verschont mich in Zukunft mit eurem Gutmenschen-Gesabbel. Es ist mir mittlerweile unerträglich geworden. Für die Unterstützung eines Betrügers habe ich beim besten Willen kein Verständnis mehr. Hätte ich Geld von ihm zu bekommen, würden sich die Briefe meines Anwaltes bereits auf seinem Schreibtisch stapeln, dessen könnt ihr euch sicher sein.

Advertisements