Neues vom Ponyhof

by doktorfreakout

Ach, das Leben kann manchmal so hart und ungerecht sein. Die eine Sekunde noch läuft es bei einem, man ist voll im Flow, die guten Dinge fliegen einem nur so zu. Und dann, von jetzt auf gleich, fickt dich das Leben so derbe aus dem Hinterhalt. Ohne jede Vorwarnung. Einfach nur gemein.

So erging es just gerade der Marie von den Benken. Sie hat sich bei Avis für einen Tag ein Auto gemietet und wollte es zurückgeben. Und dann geschah das:

Marie kam zu spät und nun besitzt der Autovermieter unverfroren die Frechheit, dem bekannten Model, der Autorin und Influencerin Marie einen ganzen weiteren Tag zu berechnen, weil sie das Fahrzeug lächerliche 45 Minuten zu spät ausgecheckt hat.

Potzblitz, da hört sich doch alles auf!

Ja Himmel, wußte denn die Dame von Avis nicht, wen sie da vor sich hatte? Alleine 150K Follower auf Twitter, über 250K Follower auf Instagram. Sie ist DAS Leuchtfeuer der Fashionbranche. Heide Klum ruft sie jeden Tag an und fragt sie um Rat. Die Nobelhotels dieser Welt buhlen um ihre Gunst und schenken ihr exklusive Nächte in den besten Suiten ihrer Gasthäuser. Als Gegenleistung bedankt sich die Marie mit tollen, hinreißenden Instagram Storys. Eine durchaus edle Geste von ihr, denn immerhin schuldet sie den Gönnern nichts. Geschenkt ist schließlich geschenkt.

Doch offenbar spielt Avis nicht nach den Regeln der Influencer-Szene. Avis spielt stattdessen nach den Regeln seiner AGB und den ausgeschriebenen Mietbedingungen. Und die sind für jeden Kunden im Netz und auch vor Ort an den Mietstationen einsehbar. Für jeden Kunden. Jederzeit.

So heißt es in den Mietvertragsbedingungen von Avis Deutschland, Stand 03/2018:

3. Mietdauer. Sie sind während der Mietdauer verantwortlich für das Fahrzeug und alle Extras:

Die Mietdauer beginnt, wenn Sie das Fahrzeug abholen („Check-out“) und endet, wenn wir bestätigen, dass wir das Fahrzeug und die Schlüssel erhalten haben („Check-in“).

Und im weiteren Verlauf wird im Detail erläutert, was passiert, wenn das Fahrzeug zu spät abgegeben wird:

Wenn es versäumt wurde, die Miete zu verlängern:

Wenn Sie versäumt haben, Ihre Miete zu verlängern und mehr als 29 Minuten zu spät sind, wird Ihre Anmietung verlängert, und wir berechnen Ihnen einen zusätzlichen Tag Anmietung zum aktuellen Preis „An der Station bezahlen“ zzgl. einer Bearbeitungsgebühr für die verspätete Rückgabe für jeden Tag oder angebrochenen Tag, bis das Fahrzeug zurückgegeben wird.

Somit wurde das Fahrzeug also 16 Minuten zu spät abgegeben, die Kulanzzeit von 29 Minuten mit eingerechnet. Und es spielt im übrigen auch keine Rolle, ob Marie 25 Minuten in der Warteschlange gestanden hat oder nicht. Sie hat die Station ja bereits 16 Minuten zu spät betreten. Wäre sie pünktlich erschienen, wäre sie locker im Rahmen der  Kulanzzeit geblieben. Also seitens des Unternehmens ist alles völlig korrekt abgelaufen.

Das ist übrigens der ganz normale Alltag von Millionen von Menschen, die außerhalb der komfortablen Influencerblase leben und arbeiten müssen. Für Waren und Dienstleistungen muß man bezahlen. Wenn man eine Dienstleistung bucht, akzeptiert man auch die dazugehörigen AGB. Millionen von Menschen bekommen keine Kleidung geschenkt, keine Luxushotelzimmer kostenlos zur Verfügung gestellt oder gar ein Auto zur kostenfreien Nutzung bereitgestellt, sondern müssen stattdessen solche Annehmlichkeiten von ihrem hart verdienten Geld aus der eigenen Tasche bezahlen.

Die Marie ist natürlich nicht dumm. Sie nutzt ihre “Influence” und kloppt kurzerhand  einen Protesttweet in die samstagmorgendliche Timeline, um tüchtig Druck auf das Unternehmen aufzubauen und ein paar Social Media Redakteure in’s Schwitzen zu bringen. Der übliche Weg in so einem Fall, nämlich der Kontakt zur Kundenhotline für ein klärendes Gespräch wird gar nicht erst beschritten. Wozu auch? Die Intention hinter all dem ist so durchschau- und nachvollziehbar: Idealerweise kriecht Avis kleinlaut zu Kreuze aus der Angst heraus, schlechte Publicity zu bekommen und schenkt ihr im Gegenzug als Entschuldigung für dieses inakzeptable Vorgehen ein Wochenende mit irgendeinem schicken Flitzer. Vielleicht ein Cabrio? Mit dem kann sie kann mit wehendem Haar durch die frühlingshafte Landschaft cruisen und dabei eine flotte Instastory posten, in der sie mit säuselnder Stimme das tolle Auto und den ganz ganz lieben Kundenservice von Avis anpreist. Das Leben kann doch so perfekt sein, nicht?

Liebes Social Media Team von Avis, ich möchte meine bescheidene Reichweite hiermit nutzen und euch auf diesem Weg eine lieb gemeinte Bitte zukommen lassen:

Bleibt hart und zieht ihr den zusätzlichen Tag ohne Wenn und Aber ab. Und denkt dabei auch an die zusätzliche Bearbeitungsgebühr. Das Leben ist nämlich kein Ponyhof und man muss nicht immer alles in den Arsch geblasen kriegen. Von den Mietgebühren werden schließlich auch eure Arbeitsplätze finanziert.

Es dankt herzlichst,

ein zahlender Kunde

Advertisements